Hausordnung

 

Jedes Miteinander von Menschen bedarf einer Ordnung. Für ein gutes Zusammenleben und ein erfolgreiches Lehren und Lernen ist es notwendig, dass von uns allen gewisse Vereinbarungen beachtet und eingehalten werden. Jeder hat die Pflicht darauf hinzuwirken, andere von Verletzungen dieser Vereinbarungen abzuhalten.

1. Unterrichtszeiten

  07.10 – 07.30 Uhr Öffnung der Schule
1. Stunde 07.30 – 08.15 Uhr Unterricht für 5 – 12
2. Stunde 08.15 – 09.00 Uhr Unterricht für 5 – 12
3. Stunde 09.25 – 10.10 Uhr Unterricht für 5 – 12
4. Stunde 10.10 – 10.55 Uhr Unterricht für 5 – 12
5. Stunde 11.20 – 12.05 Uhr Unterricht für 5 – 12
6. Stunde 12.05 – 12.50 Uhr Unterricht für 5 – 12
Mittagspause 12.50 – 13.35 Uhr  
8. Stunde 13.35 – 14.20 Uhr Unterricht/ Hausaufgaben/AGs für 5 – 12
9. Stunde 14.20 – 15.05 Uhr Unterricht/ Hausaufgaben/AGs für 5 – 12
10. Stunde 15:15 – 16:00 Uhr Unterricht für die Qualifikationsphase
11. Stunde 16:00 – 16:45 Uhr Unterricht für die Qualifikationsphase

Das Gebäude ist ab 7.00 Uhr geöffnet (Frühaufsicht). Die Schüler dürfen sich im Foyer des DBG 1 sowie im Bereich des DBG 2 aufhalten. Der Aufenthalt in den Fluren sowie auf der Empore im DBG 1 ist untersagt. Dabei wird ein ruhiges Verhalten erwartet. Die Klassenräume werden um 7.25 Uhr geöffnet.2. Schulbeginn und Schulschluss

Geordnetes Verhalten am Busplatz ist unerlässlich. Es wird nicht gedrängelt und die Absperrungen werden beachtet. Die Schüler folgen den Anweisungen der Aufsichtsperson. Die Busfahrer werden respektvoll behandelt.

Das Rauchverbot, das für das gesamte Schulgelände gilt, hat auch im Umfeld der Schule Gültigkeit. Öffentliche Wege werden freigehalten. Fahrräder und Mofas werden an den dafür vorgesehenen Stellplätzen abgestellt.

3. Pausen

Während der Pausen werden die Klassenräume abgeschlossen. Die Schüler halten sich im Foyer des DBG 1, im Erdgeschoss des Schulzentrums, auf dem grünen Flur (DBG2) sowie auf dem Schulhof auf. Die Grenze des Schulhofes ist die weiße Linie  zwischen dem DBG 1 und dem Schulzentrum. Der Aufenthalt vor dem DBG 1 ist ab dem Jahrgang 10 während der Mittagspause gestattet. Angrenzende Wege, Feuertreppen, der Bereich “Am Lemsen“, die Garage sowie die Fahrradstellplätze, Kellerschächte und Treppenaufgänge sind kein Pausenbereich. Alle verhalten sich so, dass niemand und nichts Schaden nimmt. Das Ballspielen ist nur auf der Fläche zwischen dem Container und dem Sportplatz erlaubt bzw. auf dem anderen Teil verboten. Ein unbefugtes Verlassen des Schulgrundstückes ist während der Pausen nicht gestattet.

Die Toiletten gelten nicht als Aufenthaltsraum. Um die Ausstattung zu schonen und aus hygienischen Gründen sind das Essen und Trinken in den mit Teppichböden ausgelegten Bereichen sowie in Unterrichtsräumen nicht gestattet. Ausnahmen können Lehrkräfte oder die Schulleitung genehmigen. Das Mittagessen der Mittagsversorgung sowie mitgebrachte Speisen sind ausschließlich in den Speiseräumen einzunehmen.

Die Pausen sind keine selbstverständlichen Sprechzeiten. Nach Möglichkeit sollten Gesprächswünsche mit der betreffenden Lehrkraft vorher vereinbart werden. Wenn es notwendig erscheint, sollten die Schüler nur die letzten 5 Minuten der großen
Pausen für Gespräche mit den Lehrern nutzen.

4. Schüler der Qualifikationsphase

In Springstunden halten sich die Schüler der Qualifikationsphase im Aufenthaltsraum II.5 oder nach Absprache mit dem Oberstufenkoordinator in den Kursräumen auf. Diesen dürfen andere Schüler nicht nutzen. Schüler der Qualifikationsphase dürfen auch das Schulgelände verlassen.

5. Ordnung und Sauberkeit

Jeder Schüler ist für seinen Tisch, Stuhl und sein Schließfach verantwortlich. Eventuelle Schäden werden unverzüglich dem Klassenlehrer gemeldet. Poster und Bilder werden an den dafür vorgesehenen Holzleisten angebracht. Alle sind für Sauberkeit verantwortlich. (Herumliegender) Müll wird in die dafür gekennzeichneten Behälter entsorgt. Während des Unterrichts wird kein Kaugummi gekaut. Die Benutzung von Sprays zur Körperpflege ist aus Brandschutzgründen nicht gestattet (Gefahr der Auslösung von Fehlalarm).

6. Verschiedenes

Das Mitbringen von Tabakwaren, alkoholischen Getränken, Drogen ist verboten. Es dürfen keine gefährlichen Gegenstände (Waffen jeder Art, Laserpointer, Skateboards, Frisbeescheiben) mit in die Schule gebracht werden. Auch das Werfen von Schneebällen hat aus Sicherheitsgründen zu unterbleiben. Das Spritzen mit Wasser ist auf dem gesamten Schulgelände grundsätzlich untersagt. Das Schulgelände darf von den Mittelstufenschülerinnen und –schülern während der Unterrichtszeit nur mit der Erlaubnis einer Lehrkraft verlassen werden.

Es besteht ein generelles Audioaufnahme-, Filmaufnahme- und Fotografierverbot auf dem Schulgelände. Alle elektronischen Medien müssen in allen Gebäuden – DBG 1 und Schulzentrum – ausgeschaltet sein. Während des Unterrichts müssen elektronische Medien in den Büchertaschen aufbewahrt werden. Dies gilt auch für Zubehör wie Kabel, Kopfhörer usw. Auf dem Schulhof dürfen während der Pausen elektronische Medien benutzt werden. Dabei ist zu beachten, dass Mitschüler durch
eventuellen Lärm nicht gestört werden. Ausnahmen können durch Lehrkräfte oder die Schulleitung zugelassen werden. Die Schülerinnen und –schüler der Qualifikationsphase dürfen ihre elektronischen Geräte im Raum 2.74 und im Aufenthaltsraum (Container) nutzen.

Die Schüler sind für ihr Eigentum selbst verantwortlich. Der Unterricht beginnt mit dem Klingelzeichen. Alle benötigten Materialien liegen dann auf dem Tisch. Für Fachräume und die Sporthalle gelten gesonderte Regelungen.

7. Verhalten bei Gefahr und Unfällen

Die Schüler werden darüber informiert, wie sie sich bei Feuer- und Katastrophenalarm zu verhalten haben. Im Notfall werden so schnell wie möglich eine Lehrkraft, das Sekretariat oder andere Schulbedienstete benachrichtigt.

8. Verletzung der Hausordnung

Bei Verstößen gegen die Hausordnung werden Erziehungsmittel und Ordnungsmaßnahmen gemäß § 61 NSchG ausgesprochen. Diese können sein:

  • Säuberungsarbeiten
  • Ersetzen von beschädigten Gegenständen

Ausschluss vom Unterricht bei besonders groben Verstößen (auf Beschluss der
Klassenkonferenz).

HINWEIS:

1. Im Foyer gibt es einen Briefkasten, damit jeder die Möglichkeit hat, seinen Ärger,
seine Ideen und Vorschläge zum Thema Schule und schulische Gemeinsamkeit zu
äußern.

2. Bei Problemen oder Schwierigkeiten können die Lehrkraft des Vertrauens,
Schüler- oder Elternvertreter angesprochen werden.